Füllungen und Inlays

Ein Loch im Zahn – was nun?

Ist ein Zahn an Karies erkrankt, ist schnelles Handeln angezeigt.
Besteht die Möglichkeit, diesen Zahn mit einer Füllung wieder herzustellen, so bieten wir in unserer Praxis verschiedene Möglichkeiten der Versorgung:
Entweder mit laborgefertigten Inlays aus Gold oder Keramik (auch: Einlagefüllungen) oder mit sog. Komposite- (Kunststoff-) Füllungen.
Welches Material für das Loch in Ihrem Zahn das Optimalste ist, hängt von den Eigenschaften ab, die es haben muss, um die volle Funktionstüchtigkeit Ihres Zahnes wieder herstellen zu können und natürlich auch von Ihren individuellen Wünschen und finanziellen Möglichkeiten.

Ob Gold, Keramik oder Komposite, jedes Material hat seine speziellen Eigenschaften und Vorteile.
Wir werden gemeinsam mit Ihnen die optimale Lösung für das „Loch im Zahn“ finden.

  1. 1
    Komposite-Füllungen

    Der Kunststoff wird plastisch direkt in den vorbereiteten Zahn eingearbeitet. Um die Haltbarkeit der Füllung zu verlängern, verwenden wir hierbei einen sog. Kofferdam, der den Kontakt zwischen dem noch weichen Kunststoff und Speichel bzw. Wasser verhindert.

  2. 2
    Keramikinlays

    Bei sorgfältiger Verarbeitung weisen Keramikinlays eine sehr hohe Passgenauigkeit auf und sind sicherlich die ästhetisch schönste Alternative zu Goldinlays.

  3. 3
    Goldinlays

    Frau Dr. Bagusche ist Mitglied der „Academy of R.V. Tucker Study Clubs“, in der Kariesdefekte mit Goldgussfüllungen versorgt werden. Die dabei angewendete „Tucker-Technik“ ist die seit über 40 Jahren weltweit ausgefeilteste Methode um Goldinlays der Spitzenklasse herzustellen.

r_v_tucker